Lohnabrechnung

Von: PERSONALextern Karl-Heinz Heuer  07.10.2012
Keywords: Lohnbuchhaltung, Lohnabrechnung, Lohn- Und Gehaltsabrechnung

Aus „geringfügig Beschäftigten“ werden für den Arbeitgeber „gefährliche Beschäftigte“ Die Bunderegierung plant die Erhöhung der Minijob-Verdienstgrenzen von 400 € auf 450 € monatlich. Damit verbunden ist aber, dass die bisherige Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Rentenversicherung mit der Möglichkeit der vollen Versicherungspflicht auf Antrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte zum 1. Januar 2013 in eine Rentenversicherungspflicht mit Befreiungsmöglichkeit umgewandelt werden soll (Wechsel von Opt-in zu Opt-out). „Hier liegt der Teufel im Detail und das Haftungsrisiko beim Arbeitgeber“, so Karl-Heinz Heuer vom Lohnabrechnungsservice www.sblohn.de. Konnten bisher die Beträge Brutto für Netto einfach ausbezahlt werden, ist dies dann nicht mehr so ohne weiteres möglich. Der Arbeitnehmer muss seinem Arbeitgeber einen schriftlichen Befreiungsantrag übergeben. Der Arbeitgeber meldet den Eingang des Befreiungsantrags an die Minijobzentrale und diese hat dann einen Monat Zeit zu wiedersprechen. Erst wenn dieser Widerspruch nicht erfolgt ist, kann der Arbeitgeber sicher sein, dass keine Arbeitnehmeranteile zur Rentenversicherung einbehalten werden müssen. Dies setzt voraus, dass der Befreiungsantrag innerhalb der Meldefristen für Einstellungen rechtzeitig an die Minijobzentrale gemeldet wird. Nur dann gilt die Befreiung von Anfang an ansonsten erst nach Ablauf des für die Widerspruchsfrist folgenden Monats. Eine weiter Falle lauert bei Entgelten unter 175 € monatlich. Hier sind bei der Berechnung der Arbeitnehmeranteile zur Rentenversicherung mindesten 175 € zugrunde zu legen auch wenn das tatsächliche Entgelt darunter liegt. Im Extremfall bekommt der Arbeitnehmer bei geringen Verdiensten nicht nur nichts ausgezahlt sondern muss noch Rentenversicherungsbeiträge beim Arbeitgeber einzahlen. Hier sind bei den turnusmäßigen Betriebsprüfungen durch die Deutsche Rentenversicherung Beitragsnachforderungen vorprogrammiert. Dies kann vor Dingen kleine Betriebe und Existenzgründer in Existenznot bringen. Für Heuer ist klar: „hier kommt es an für eine Lohnabrechnung einen verlässlichen Partner zu haben, der sich auch um die Details solcher komplizierten Regelungen kümmert“. Bei www.sblohn.de werden Standard-Lohnabrechnungen incl. Meldungen schon für 4,99 + 19% MwSt. erstellt.

Keywords: Gehaltsabrechnung, Gehaltsberechnung, Lohn- Und Gehaltsabrechnung, Lohn und Gehaltsabrechnungen, Lohnabrechnung, Lohnbuchhaltung

PERSONALextern Karl-Heinz Heuer kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Produkte und Dienstleistungen von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer

Entgeltgleichheit zwischen den Geschlechtern - eine Herausforderung  für  die Unternehmen von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
04.03.2010

Entgeltgleichheit zwischen den Geschlechtern - eine Herausforderung für die Unternehmen

  PERSONALextern bietet praxisbezogene Seminare aus dem Personalbereich insbesondere zum Thema „Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz“ und wurde vom Seminar-Portal als „Top-Anbieter“ ausgezeichnet.


Lohnabrechnung wegen ELENA lieber extern von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
11.01.2010

Lohnabrechnung wegen ELENA lieber extern

  PERSONALextern hat sich auf Services im Personalwesen unter Nutzung modernster Internet-Technologien spezialisiert.                             


15.06.2009

Sofortmeldungen in der Praxis: wenn der Zoll vor der Tür steht ist es zu spät…

Sofortmeldungen rund um die Uhr mit Handy-Service


Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) bald drei Jahre in Kraft von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
08.04.2009

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) bald drei Jahre in Kraft

  Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist seit 14.8.2006 in Kraft, also seit fast drei Jahren. In einer aktuellen Projektstudie der


Zusätzliche Bürokratiekosten bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab 1.1.2009 von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
24.12.2008

Zusätzliche Bürokratiekosten bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab 1.1.2009

Arbeitgeber haben ab 1.1.2009 bei etlichen Steuerberatern und Dienstleistern mit höheren Kosten zu rechnen, der Online-Abrechnungsservice SBlohn hält die Preise.


Verschärfte Meldepflichten und härtere Strafen gegen Schwarzarbeit von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
08.08.2008

Verschärfte Meldepflichten und härtere Strafen gegen Schwarzarbeit

Jetzt Anmeldungen bei der Sozialversicherung am Tag des Beginns erforderlich


Änderungen Reisekostenrecht 2008 von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
26.11.2007

Änderungen Reisekostenrecht 2008

Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien sorgen für grundlegende Änderungen im Reisekostenrecht. Betroffen ist jedes Unternehmen, das seinen Arbeitnehmern Reisekosten erstattet.Jetzt ist es Zeit die mit der Abrechnung betrauten Mitarbeiter zu schulen.


Internet für Stellenausschreibung ein Muss von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
01.10.2007

Internet für Stellenausschreibung ein Muss

Die Zeiten sind vorbei, bei der die Stellensuche fast ausschließlich über Zeitungsanzeigen, das Arbeitsamt, Aushänge oder aber das private Netzwerk lief. Seit Jahren drängt sich das Internet in die Rolle der Zeitungen vor und wird zum zentralen Medium der Jobrecherche. Dies hat eine Studie der BITKOM nun bestätigt.


b2b die Unternehmer-Kontaktmesse in Braunschweig 10./11.9.2008 von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
01.06.2007

b2b die Unternehmer-Kontaktmesse in Braunschweig 10./11.9.2008

b2d ist die branchenübergreifende Dialogmesse für Unternehmen, Unternehmer und Entscheider aus Industrie, Handel, Produktion, Handwerk, Dienstleistung. Wir laden Sie ein, registrieren Sie sich für eine kostenlose Eintrittskarte (statt 14€).


Mitarbeiter Merkblatt "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
13.02.2007

Mitarbeiter Merkblatt "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz"

Sichern Sie sich ab. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter gem. § 12 AGG. Verteilen Sie spezielle Mitarbeiter-Merkblätter und kommen Sie so Ihren gesetzlichen Informationspflichten schnell und effizient nach.


Das neue „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“, einschneidenste Änderung des Arbeitsrechts seit Krieg von PERSONALextern Karl-Heinz Heuer Vorschau
06.07.2006

Das neue „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“, einschneidenste Änderung des Arbeitsrechts seit Krieg

Jetzt wird es ernst! Der Bundestag hat am 29.6.2006 das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)“ beschlossen, das zum 1.8.2006 in Kraft treten soll. Das Gesetz verändert die Personalarbeit im Unternehmen grundlegend. Einige Juristen bezeichnen die neuen Regelungen als die einschneidenste Änderung des Arbeitsrechts seit Kriegsende.