HOCHTIEF steigt in Offshore-Windenergiemarkt ein

Von: HOCHTIEF Aktiengesellschaft  10.03.2006
Keywords: Bauunternehmen

33 Mio. Euro Auftrag für 48 Windanlagen in Schweden / Experten rechnen bis 2015 mit Marktvolumen von 7,5 Mrd. Euro Essen 08.03.2006 - Die HOCHTIEF Construction AG ist erfolgreich in den wachsenden Offshore-Windenergiemarkt eingestiegen. Gemeinsam mit dem dänischen Partner E. Pihl Son gewann das Unternehmen den Auftrag, einen der größten europäischen Windparks auf See mit 48 Anlagen und einer Nennleistung von insgesamt 110 Megawatt zu bauen. Das Projekt 'Lillgrund' vor der Küste Malmös hat ein Volumen von 33 Mio. Euro. Bauherr ist der schwedische Energieversorger Vattenfall. Für ganz Europa hat eine Arbeitsgruppe im Auftrag der EU-Kommission das Offshore-Windkraft-Gesamtpotenzial bis 2030 auf zirka 140.000 Megawatt geschätzt. Für Gründungsarbeiten - wie beim Projekt Lillgrund - rechnen Experten bis 2015 in Europa mit einem Marktvolumen von 7,5 Mrd. Euro. Im Öresund übernimmt HOCHTIEF Construction die technisch sehr anspruchsvolle Schwergewichtsgründung der Windenergieanlagen. Dazu werden unter anderem Betonfertigteile mit einem Gesamtgewicht von jeweils 1.200 Tonnen punktgenau versenkt. Dr. Friedel Abel, Vorsitzender des Vorstands der HOCHTIEF Construction AG: 'Wir nutzen bei diesem Projekt unsere große Erfahrung bei der Errichtung von Bauwerken auf hoher See. Bestes Beispiel ist die Öresundbrücke, die wir vor sechs Jahren fertig gestellt haben. Sie befindet sich in Sichtweite zum neuen Windpark.' HOCHTIEF und Pihl haben schon bei vielen Projekten kooperiert, zum Beispiel beim Bau der Brücke über den Großen Belt. HOCHTIEF Construction ist im Geschäftsfeld erneuerbare Energien erfolgreich. Das Unternehmen realisiert zurzeit drei Wasserkraftwerke in Kanada, Island und Großbritannien.

Keywords: Bauunternehmen

HOCHTIEF Aktiengesellschaft kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken