Der Reinbeißer des Monats Januar: Grünkohl – nichts für feine Pinkel?

Von: Miele & Cie. KG  03.01.2008
Keywords: Kochen

Dadurch entfalte sich erst das volle Aroma. So ganz stimmt das nicht: Je später die Ernte, desto süßer und aromatischer der Grünkohl. Mit dem Frost hat es streng genommen nichts zu tun. Grünkohl wächst sehr schnell. Im Garten liebt die Pflanze sonnige Plätze und einen nährstoffreichen, kalkhaltigen Boden. Die Blattkohlart wird bis zu einem Meter hoch. Am schmackhaftesten sind die oberen Blätter. Aber nicht nur der Spezies Mensch schmeckt der Grünkohl. Läuse, Raupen und Schnecken bedienen sich auch gerne an dem nahrhaften Kohl. Oft schützen Netze die heranwachsenden Pflanzen. Frische Grünkohlblätter sollten beim Kauf saftig grün und fest sein. Nur dann ist noch alles drin und dran. Selbst im Kühlschrank lässt sich die in vielen Gegenden auch Braun-, Kraus-, Feder-, Schlitz- oder Winterkohl genannte Köstlichkeit nur zwei bis drei Tage halten. Im Vergleich zu anderen Kohlarten enthält der Grünkohl am meisten Eiweiß und Kohlenhydrate. Er ist ballaststoffreich und verfügt über eine größere Menge der Mineralstoffe Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Auch mit Vitaminen geizt der Grünkohl nicht. Gerade das im Winter wichtige Vitamin C ist in dem Gemüse reichlich vorhanden. Aber auch die fettlöslichen antioxidativen Vitamine A und E liefert der Grünkohl. Der hohe Nährstoffgehalt kann aber nur dann genutzt werden, wenn der Kohl nicht völlig verkocht wird. Schonende Zubereitung heißt auch hier die Devise. Wenig Wasser und kurze Kochzeiten – das passt für viele Hobbyköche nicht zum Grünkohl. Gern wird er sehr fettreich mit Pinkel serviert. Pinkel ist eine in Norddeutschland traditionelle Wurst aus Hafergrütze, Rindernierenfett und verschiedenen Gewürzen. Für echte Liebhaber, das einzig wahre Rezept für Grünkohl. Wer mit dieser Rezeptur wenig am Hut hat, muss aber nicht auf die interessante Gemüsealternative verzichten. Eine schonende Art, den Grünkohl zuzubereiten ist das Garen im Dampfgargerät. Hier kommt der Kohl gar nicht direkt mit dem Nährstoff auslaugenden Wasser in Berührung. Außerdem bleibt bei diesem Garverfahren das ursprüngliche Aroma am besten erhalten. Sie sind auf den Geschmack gekommen? Das folgende Rezept ist leicht nachzukochen, vitaminreich und äußerst lecker. Das Miele Presse-Team steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Keywords: Kochen

Miele & Cie. KG kontaktieren

E-Mail Adresse - keine angegeben

Diese Seite drucken