Neues Modul für das Verteilen von Fördergut

Neues Modul für das Verteilen von Fördergut von TRAPO AG

Von: TRAPO AG  26.07.2006
Keywords: Automatisierung

Wie verteilt man Fördergut auf zwei oder mehrere Förderstrecken? Für diese Aufgabe verwendete man bisher Weichen oder Abschieber. Einfacher und materialschonend geht es mit einem neuen Fördermodul, das TRAPO jetzt zur Serienreife entwickelt hat. Kernelement des neuen Moduls (TLD; TRAPO Line Diverter) ist eine Kunststoff-Gliederbandkette, die im Lauf verschiebbar ist. Sie wird von einem Pneumatikzylinder (bei Bedarf auch von einem anderen Antrieb) so verschoben, dass das Fördergut z.B. den gewünschten Platz auf einer Palettenlage einnimmt oder über eine von mehreren Förderstrecken zum Zielort befördert wird. Die ersten Verteilmodule dieser Art, die TRAPO gebaut hat, kommen bei der Lagenbildung im Vorfeld der Palettierung zum Einsatz. Ebenso denkbar sind jedoch vielfältige Anwendungen z.B. beim Kommissionieren und Depalettieren, beim Ausschleusen von Paketen oder beim Verteilen von Fördergut auf Packplätze und „Bahnhöfe“ im Warenausgang. Der neue TLD ist kostengünstig in der Anschaffung und im Betrieb, weil er aus wenigen Komponenten besteht und nur zwei Antriebe benötigt: je einen für das Gliederband und für den Zylinder, der das Band verschiebt. Es arbeitet mit hoher Geschwindigkeit – bis zu 40 Packstücke können je nach Anforderung pro Minute verteilt werden. In Abhängigkeit vom Antrieb kann das Fördergut auch auf mehr als zwei oder drei Strecken bzw. Plätze verteilt werden. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass das Fördergut beim Verteilen nicht berührt wird. Somit eignet sich das Modul auch für das Handling von empfindlichen Packstücken z.B. in der Pharma-Produktion oder der Lebensmittelindustrie. Für diese Anwendungsbereiche fertigt TRAPO das Modul in hygienegerechter Ausführung aus Edelstahl. TRAPO bietet das neue Verteilmodul als „Stand alone“-Lösung zur Integration in bestehende Anlagen und nutzt die neue, vereinfachte Möglichkeit des schonenden Verteilens von Fördergut auch in den eigenen Komplettanlagen. Dabei kommt das Modul u.a. im Vorfeld der robotergestützten Palettierung zum Einsatz. Dem Modul ist dann der ebenfalls neue TRAPO Turn Conveyor (TTC) vorgeschaltet, der ein materialschonendes Drehen von Fördergut erlaubt. So lassen sich mit hoher Geschwindigkeit Palettenlagen bilden, die der Roboter nur noch aufnehmen und auf der Palette absetzen muss. Dass sich diese drei Arbeitsschritte – Drehen, Verteilen und Palettieren – hervorragend koordinieren lassen, zeigt TRAPO mit einer Demo-Anlage, die auf verschiedenen Messen zu sehen sein wird.

Keywords: Automatisierung