Brandschutz nicht nur für die Wertstoff Box!

Von: Kurtz Umwelttechnologie GmbH & Co. KG  04.10.2016
Keywords: Brandschutz, Batterien, Wertstoffsammler

Sicherung der Sammlung und Lagerung von Batterien und Akkus Die Verwertung gebrauchter Batterien und Akkus ist wegen der gesamten Wertstoffe der Batterien oder der Akkus eine wichtige Maßnahme zum Schutz der Ressourcen durch das Recyceln wichtiger Rohstoffe, die leider begrenzt sind. Die modernen Akkus mit Lithium oder Metallhydriden sind schon von der Natur der verarbeiteten Materialien her risikoreicher. Die elektrische Energie ist hier insbesondere in Form von Lithium gespeichert, das mit Luft, Wasser, CO2 oder Stickstoff reagieren kann, und zwar in erhitztem Zustand besonders heftig. Die größte Gefahr besteht in der spontanen Freisetzung der gesamten Energiekapazität eines frisch geladenen Akkus oder einer Batterie infolge eines äußeren oder inneren Kurzschlusses. Aber auch die mögliche starke Erhitzung der Akkus beim Laden kann zu überraschenden Temperaturspitzen mit Beschädigung der inneren Strukturen führen, die dann zum inneren Kurzschuß mit dramatischen Folgen führen. Dabei sind neben dem eigentlichen Brand des Akkus mit den Auswirkungen der freigesetzten thermischen Energie auch die Gefahren der bei einem unsachgemäßen Löschen mit Wasser freigesetzten Reaktionsprodukte wie Wasserstoff oder nebelartig verteiltem Lithiumhydroxid zu bedenken. Der Brandrauch enthält als Aerosol auch Lithiumoxid und Lithiumhydroxid, die ätzende und toxische Wirkungen haben. Wird unsachgemäß mit Wasser gelöscht, bilden sich aus der Reaktion von Lithium mit Wasser Gemische von Luft und Wasserstoff, die zur Explosion führen. Für jeden Anwendungsfall können spezielle Mischungen hergestellt werden, die den jeweiligen Erfordernissen angepaßt werden. Die fluiden Eigenschaften werden erreicht durch geringe Schüttgewichte und geringe Partikelgrößen der zubereiteten Mineralien. Die fluide Eigenschaft bewirkt einen guten Wärmeübergang von erhitzten Akkus und Batterien auf das Fluid. Die mineralische Mischung hat als Fluide ausgeprägte trennende Eigenschaften und können adsorptiv Wasser binden und leicht wieder abgeben. Es werden Sinterschichten gebildet, die bei Temperaturen oberhalb ca. 700 °C schmilzt und kapselt den Brandherd mit einer Sinterschicht ein. Tendenzen und Stand der Technik: 1. wachsender Markt bedarf mehr und bessere Lösungen im Entsorgungsweg der Li-Ionen-Akkus, vor allem wg. Brand- und Explosionsgefahren 2. fehlende Umweltverträglichkeit im Brandfall, heutige sekundäre Brandschutzkonzepte sind nicht praktikabel, teuer und funktionieren nicht richtig, da Gefahrstoffe freigesetzt oder verdünnt werden 3. Qualifizierung des Personals im Einzelhandel nicht ausreichend, kann z.B. durch unsere Pellets umgangen werden -> Vorteil im Prozeß 4. sicherer Entsorgungsweg und höhere Wiederverwertbarkeit des Brandschutzmittels Die zur Zeit in Einsatz gebrachten "Brandschutzmittel" gegen Lithium-Ionen Brände sind Wasser, Sand, Vermiculite und Zement als Brandbarrieren. Die Eigenschaften und die Nachteile sind bekannt. Diese Eigenschaften können wir mit unseren Produkt auch gewährleisten, jedoch mit unseren gefundenen Optionen (kein Qualm, kein Feuer, keine Explosion) die noch wissenschaftlich nachgewiesen werden (Projekt mit der Hochschule Rhein-Waal in Kleve). Weitere Informationen finden Sie auch auf: https://www.facebook.com/Wertstof/?ref=aymt_homepage_panel

Keywords: Batterien, Brandschutz, Lithium-ionen Akkus, Wertstoffsammler

Kurtz Umwelttechnologie GmbH & Co. KG kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken