Miele-Geschirrspüler sparen Energie, Wasser und Zeit

Von: Miele & Cie. KG  22.07.2008
Keywords: Geschirr, Geschirrspüler

Um 20 Jahre zu überstehen, müssen die Materialien hochwertig sein. Dies ermittelt das Unternehmen separat zum Lebensdauertest in Qualitätsprüfungen, in denen die Bauteile harte Bedingungen überstehen müssen. Deshalb verwundert es nicht, wenn die Geräte in Tests (beispielsweise Stiftung Warentest 4/2008) immer wieder erste Plätze erreichen. Oder ihnen aufgrund der Lebensdauer und der niedrigen Verbrauchswerte vom Öko-Institut, Freiburg, beste Nachhaltigkeit bescheinigt wird. Das dreifache A im EU-Energieeffizienzlabel ist eine Bewertung, die alle Miele-Geschirrspüler haben. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Modelle in ihren Programmen und Funktionen, aber auch in weiteren technischen Merkmalen. Zehn Liter Wasserverbrauch sind für zwölf Maßgedecke bei den Geräten mit Wechselspültechnologie normal. Aber auch dieser Verbrauch lässt sich durch den Einsatz der elektronischen Profi-Pumpe nochmals um einen Liter senken. Und die Ingenieure arbeiten weiter an Möglichkeiten, um die Geschirrspüler noch sparsamer zu machen. Die elektronische Profi-Pumpe ermöglicht durch ihre verbesserten Laufeigenschaften auch Geräuschwerte bei den Spitzenmodellen von nur 41 Dezibel. Zudem kann sie auch unterschiedliche Spüldrücke von hoch über mittel bis leicht erzielen. Hierdurch lassen sich die Programme den spezifischen Erfordernissen des Spülgutes noch besser anpassen. Um sinnvoll mit Wasser und Energie umzugehen, bieten Miele Geschirrspüler - modellabhängig - die automatische Beladungserkennung. Hierbei wird mit Hilfe von Sensoren die tatsächliche Beladung ermittelt und der Verbrauch von Wasser und Energie der Geschirrmenge und der Art des Spülgutes in der Maschine angepasst. Bei einer halben Beladung lässt sich der Wasserverbrauch um bis zu 16 Prozent reduzieren. Alle Miele-Geschirrspüler können an Warmwasser angeschlossen werden. Hierdurch reduzieren sich zum einen der Zeitbedarf, zum anderen auch deutlich der Energieverbrauch, der im Feinprogramm nur noch 0,4 kWh Strom beträgt. Sensor-Technik ist in zahlreichen Programmen für die Steuerung der Spülprozesse zuständig, wie beispielsweise zur intelligenten Wasserhärte-Steuerung zum Schutz von empfindlichen Gläsern (Perfect GlassCare). Im Automatik-Programm messen Sensoren die Trübung des Spülwassers sowie die Schmutzpartikel und passen das Programm genau an. Und nicht zuletzt die Sensor-Trocknung, die sich nach der Raumtemperatur sowie der Beladungsmenge richtet. Das Zusammenspiel all dieser Faktoren ist für das endgültige Ergebnis zuständig. Für erweiterten Komfort bietet Miele in seinen Geschirrspülern zusätzliche Merkmale. Beispielsweise das Salzgefäß in der Tür, das ein Nachfüllen des Regeneriersalzes ohne Bücken und ohne Herausnehmen des Unterkorbes möglich macht. Die Geschirrkörbe selbst sind variabel gestaltet und gestatten zahlreiche Möglichkeiten, Teller, Tassen, Gläser etc. sicher zu platzieren. Und das Besteck hat in der Besteckschublade, die Miele vor 20 Jahren erfunden hat, in der dritten Spülebene einen hygienischen Platz.

Keywords: Geschirr, Geschirrspüler

Miele & Cie. KG kontaktieren

E-Mail Adresse - keine angegeben

Diese Seite drucken