Krankentageld GmbH Geschäftsführer - Häufig falsch abgesichert!

Von: DKV Deutsche Krankenversicherung AG Kopka  04.05.2009
Keywords: Krankenversicherung, Krankentagegeld, Krankengeld

Fällt der GmbH Geschäfstführer über einen längeren Zeitraum aus - sei es wegen Krankheit oder wegen eines Unfalls -, kann das für ihn und das Unternehmen ziemlich teuer werden.

Nämlich dann, wenn im Dienstvertrag des Gesellschafter-Geschäftsführer bei Arbeitsunfähigkeit unzureichende Vorsorge getroffen wurde und eine Lohnfortzahlung im Dienstvertrag von 6 Monaten oder mehr vereinabart ist.
 
Die meisten GmbH Geschäfstführer sind bei Arbeitsunfähigkeit falsch abgesichert. 
 
Zunächst muss stets der Dienstherr, also die GmbH, die Gehaltsfortzahlung leisten. Die gesetzliche Krankenkasse würde Ihr Krankengeld nicht zahlen, bzw. erst nach 6 Monaten. Das gleiche gilt beim Krankentagegeld über die private Krankenversicherung. 

-  Kosten für den GmbH Geschäfstführer durch das falsche Krankentagegeld
 - Keine Leistung - trotz Versicherung. Doppelabsicherung (über Dienstvertrag und Krankenversicherung)
- doppelte Beiträge 

Die Lösung: Das Unternehmen gibt das Risiko der Gehaltsfortzahlung an die DKV weiter.

Vorteile für beide Seiten:
 -
Das Krankentagegeld ab dem 6. Monat ist wesentlich günstiger als ab dem 43. Tag Bedarfgerecht
 - aufgrund der niedrigen Beiträges des Krankentagegeld ab dem 183. Tag kann der Geschäftsführer 
-  usw.

Alle weiteren Vorteile finden Sie auf meiner Seite Krankengelder.com.

Keywords: Krankengeld, Krankengeld Geschäftsführer, Krankentagegeld, Krankenversicherung,

DKV Deutsche Krankenversicherung AG Kopka kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken