Elektrosmogmessungen

Von: Baubiologie Herberg  28.02.2011
Keywords: Gesundes Bauen, Baubiologie, Elektrosmog

Im Allgemeinen wird unter Elektrosmog die Verunreinigung der Umwelt durch technische Felder verstanden. In der Baubiologie werden diese technischen Felder in einzelne Bereiche unterteilt:

Als elektrische Wechselfelder werden zeitlich langsam veränderliche Felder wie unser 50 Hz Hausstrom oder der Bahnstrom mit 16 2/3 Hz verstanden.

Ein elektrisches Feld wird durch unter Spannung stehende Installationen oder Geräte abgegeben auch wenn kein Verbraucher eingeschaltet ist, also auch wenn kein Strom fließt.

Der menschliche Körper und andere elektrisch leitfähige Materialien koppeln sich an diese elektrischen Wechselfelder an. Das Resultat ist, dass dieser Körper unter Spannung steht. Dies gilt ganz besonders dann, wenn sich der Mensch, z.B. im Bett liegend von der Erde isoliert.

Elektrische Wechselfelder verursachen im Körper künstliche Wirbelströme, Stromflüsse, Ladungsumkehrungen, Zell- und Nervenreizungen. Dies kann zu Schlafstörungen und anderen Befindlichkeitsstörungen bis zur Therapieresistenz führen.


Bei Schlafplatzuntersuchungen werden die Immissionen elektrischer Wechselfelder auf einen bestimmten Messpunkt gemessen. Die Messungen erfolgen gemäß VDB-Richtlinien für physikalische Untersuchungen mit einer potentialfreien Mess-Sonde.

Die Untersuchungen werden zur Erarbeitung von Minimierungs-Maßnahmen durchgeführt.

Keywords: Baubiologie, Elektrosmog, Gesundes Bauen