BASF erhöht weltweit Preise für Acrylmonomere

Von: BASF Pigment GmbH  29.06.2006

28. Jun 2006 - Die BASF erhöht weltweit ihre Preise für Acrylsäure und Acrylsäureester (Acrylsäure rein; Methyl-, Ethyl-, n-Butyl- und 2- Ethylhexyl-acrylat), soweit bestehende Vertragsvereinbarungen dies erlauben. Begründet wird die Maßnahme mit gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten. In den Regionen NAFTA (6 cts/lb), Europa/Afrika/Mittlerer Osten (50 bis 90 Euro pro Tonne) und Südamerika (80 US-Dollar pro Tonne) wird die Erhöhung zum 1. Juli 2006 wirksam. In Asien sind die Preise bereits mit Wirkung zum 21. Juni 2006 um 80 US-Dollar pro Tonne erhöht worden. Acrylsäure ist das wichtigste Vorprodukt für die Herstellung von Superabsorbern, die ein Vielfaches ihres Gewichts an Flüssigkeit sicher aufnehmen können und deshalb vor allem in Babywindeln und anderen Hygieneprodukten enthalten sind. Weitere Folgeprodukte von Acrylsäure sind Reinacrylatdispersionen, die zum Beispiel als Bindemittel in Lacken und Anstrichen verwendet werden, sowie Acrylsäureester, auch Acrylate genannt. Diese Monomerbausteine dienen zur Herstellung von Polymerdispersionen, die als funktionaler Bestandteil in Bautenanstrichmitteln, Klebstoffen, Faserbindemitteln, Produkten für die bauchemische Industrie oder Streichfarben für die Papierindustrie enthalten sind.


BASF Pigment GmbH kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken