NOVA-NORM-Keller von Partnerbau auf 'Nummer sicher' beim Passivhaus

Von: Partnerbau Braun GmbH & Co. KG  24.04.2006
Keywords: Passivhaus

Niederahr, 20. April 2006 – Im Zuge der aktuellen energiewirtschaftlichen Entwicklung werden Passivhäuser immer wichtiger – mehrere Tausend dieser Art wurden im deutschsprachigen Raum bereits gebaut. Sogar Büro- und Industriegebäude sowie Schulen etc. werden nach dem Passivhausstandard errichtet. Als Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses bietet es – im Gegensatz zu einem Haus in traditioneller Bauweise – ganzjährig eine angenehme Raumtemperatur. Die Wahl der richtigen Unterkellerung ist für die Einhaltung des Passivhaus-Standards von entscheidender Bedeutung. Der NOVA-NORM-Keller von Partnerbau basiert auf dem AWS (Abdichtung-Wärmedämmung-Standsicherheit)-System und stellt die ideale Ergänzung für ein funktionierendes Passivhaus-Konzept dar. Passivhaussysteme profitieren vom Alleinstellungsmerkmal der 100%igen Dichtheit des Partnerbau-Kellersystems. Nur durch hohe Dichtheit des gesamten Gebäudes können die Ziele hinsichtlich der Energieeinsparung eingehalten werden. Zudem können bei falscher Unterkellerung im Laufe der Jahre Schäden entstehen, die den Hausherrn nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistung auf sein Haus teuer zu stehen kommen können – bis hin zum Verlust des gesamten Eigenheims. NOVA-NORM – der dichte Keller mit 30 Jahren Gewährleistung Der Passivhausstandard wird durch den NOVA-NORM-Keller von Partnerbau optimal unterstützt. Das intelligente AWS(Abdichtung-Wärmedämmung-Standsicherheit)-System ermöglicht ein Höchstmaß an Abdichtung (DIN 18165), Wärmedämmung (EnEV 2002) und Standsicherheit (DIN 1 045). Die Wärmedämmung der Kellerräume kann durch die Kombination der außen liegenden Perimeterdämmung mit einer raumseitigen Wärmedämmung optimal dem Passivhausstandard angepasst werden. Diese Konstruktion ermöglicht, dass nicht ständig genutzte Räume rasch aufgeheizt werden können. Das AWS-System grenzt sich eindeutig gegenüber herkömmlichen Kellersystemen durch die Auswahl der verwendeten Materialien und deren Zusammenführung bzw. Verarbeitung ab. So erfolgt die Abdichtung des Kellers auf Basis von Platten aus Polyethylen hoher Dichte(PE-HD). Dieser schlagfeste sowie extrem widerstandsfähige Werkstoff befindet sich u.a. bereits seit Jahrzehnten problemlos in Verwendung für zuverlässige Dichtheit bei Gas-, Wasser- und Druckleitungen. Diese hervorragenden Merkmale hat sich Partnerbau in Bezug auf eine zuverlässige Kellerabdichtung zu Nutze gemacht. Um Wasser- und Erddruckbelastungen wirkungsvoll zu begegnen, werden bei NOVA-NORM-Kellern statisch optimal bemessene Stahlbetonquerschnitte in Verbindung mit einer Hartschale aus PE-Material verwendet. Mit einem Gewährleistungszeitraum von 30 Jahren bietet Partnerbau ein weiteres Plus an Sicherheit. Passivhaus – Heizkosten tendieren gegen null Nach der gängigen Definition – entwickelt vom Passivhaus-Institut Darmstadt – hat ein Passivhaus einen Heizenergiebedarf von höchsten 15 kWh/(m2a). Dies entspricht etwa 1,5l Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche und Jahr. Ob als Massivhaus mit Wärmedämmverbundsystem, Holzhaus oder Polystyrolsteinhaus – ein Passivhaus zeichnet sich durch eine sehr gute Wärmedämmung sowie durch eine günstige Nutzung von passiver Energie wie Sonnenstrahlen aus. Außerdem soll die Luftdichtheit n50<0,6/h betragen, das bedeutet, dass in der Regel eine kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung zum Einsatz kommt.

Keywords: Passivhaus

Partnerbau Braun GmbH & Co. KG kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken