WinLohn Lohnbuchhaltung

WinLohn Lohnbuchhaltung von IN-LINE Software GmbH

Von: IN-LINE Software GmbH  01.06.2011
Keywords: Buchhaltung, Lohnbuchhaltung

Der IN-LINE WinLohn ist ein umfassendes, modular aufgebautes Lohnbuchhaltungssystem.

Es wurde über die Funktionalität hinaus für hohen Bedienungskomfort, Zuverlässigkeit und

sehr gute Qualität zertifiziert von der ITSG, der Informationstechnischen Servicestelle der

gesetzlichen Krankenkassen.

 

Das Programm ist stufenweise von 9 bis zu 9999 Arbeitnehmer erweiterbar. Bereits in die Basisausführung sind eine ELSTER-Schnittstelle für Lohnsteueranmeldungen und -bescheinigungen sowie vielfältige Auswertungsmöglichkeiten integriert. Neben den gebräuchlichen Grundfunktionen kann der WinLohn durch Zusatzmodule auf individuelle

Anforderungen konfiguriert werden:

 

- elektronischen Zahlungsverkehr

- dakota-Schnittstelle (Meldungen Sozialversicherung, DEÜV-Meldungen an Krankenkassen)

- Mandantenfähigkeit bis zu 999 Mandanten

- Abschlagsverwaltung (Vorschusszahlungen)

- Kostenstellen-Verteilung

- Bruttolohn-Vorerfassung (z.B. für Einmalzahlungen, Urlaubs-/Weihnachtsgeld)

- Schnellerfassung (z.B. für Stundenzettel, automatische Übernahme)

- Tarifverwaltung, zentral und nach Tarifgruppen aufgeteilt

- Kurzarbeitergeld

- Pfändungsverwaltung

- GDPDU (Datenbereitstellung für elektronische Steuerprüfung)

- Anbindung an verschiedene Zeiterfassungssysteme

Aufgrund der sich kontinuierlich ändernden gesetzlichen Bestimmungen ist für den WinLohn

ein Software-Pflegevertrag besonders empfehlenswert.

Keywords: Buchhaltung, Lohnbuchhaltung

IN-LINE Software GmbH kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Produkte und Dienstleistungen von IN-LINE Software GmbH

01.06.2011

WinFibu Finanzbuchhaltung

Die IN-LINE WinFibu ist ein komplettes, einfach zu bedienendes Finanzbuchhaltungsprogramm – basierend auf dem Prinzip Buchung und Gegenbuchung. Eine etablierte


11.02.2010

INKS Warenwirtschaft

INKS ist ein branchenneutrales, netzwerkfähiges System für den Groß- und Einzelhandel. "Branchenneutral" ist dabei nur das Basistool – für viele