Peugeot 308 SW - Wandlungsfähiger Lifestyle-Kombi für bis zu sieben Insassen

Von: PEUGEOT Deutschland GmbH  29.04.2008
Keywords: Automobile, Automobiltechnik

Der neue Peugeot 308 SW tritt ein äußerst erfolgreiches Erbe an, denn er ersetzt gleich zwei beliebte Vorgänger - die beiden Kombi-Versionen des Peugeot 307: den 307 Break und den 307 SW. Der 307 SW spielte ab 2002 in diesem sympathischen Duo dabei die Rolle des Wegbereiters für ein neuartiges Fahrzeugkonzept in der Kompaktklasse (M1). Er überzeugte als ebenso wandlungsfähiger wie dynamischer Lifestyle-Kombi mit modularem Sitzsystem und Platz für bis zu sieben Personen. Gleichzeitig war der 307 SW das erste Großserien-Automobil mit Panorama-Glasdach - ein Ausstattungsdetail, das die Löwenmarke in der Folge auch bei 407 SW und 207 SW einführte. Dagegen übernahm der 307 Break den Part des klassischen Kombis mit geteilt umklappbarer Rücksitzbank und großem Kofferraum. Für die Vorgängerversionen des 308 SW haben sich binnen sechs Jahren in Europa knapp 958.000 Kunden entschieden, was 29 Prozent der Gesamtproduktion entspricht. Auf die Kombiversion 307 Break entfielen etwa ein Drittel der Verkäufe, auf den 307 SW zwei Drittel. Entweder klassischer Kombi oder variabler Verwandlungskünstler Nach dem erfolgreichen Debüt des Peugeot 308 als drei- und fünftürige Limousine im September vergangenen Jahres auf der IAA in Frankfurt am Main feierte der 308 SW auf dem Genfer Automobilsalon im März 2008 seine Weltpremiere. In Deutschland wird der 308 SW, der am 17. Mai eingeführt wird, in fünf aufeinander aufbauenden Ausstattungsversionen angeboten: Filou, Tendance, Sport, Sport Plus und Platinum. Als herausragendes Merkmal, das den Peugeot 308 SW besonders interessant macht, ist ab der Ausstattungsstufe Sport beim neuen Peugeot 308 SW ein 1,68 Quadratmeter großes Panorama-Glasdach serienmäßig, das den Insassen eine perfekte Aussicht ermöglicht. Das Panorama-Glasdach des 308 SW ist damit um 27 Prozent größer als das seines Vorgängers 307 SW. Es überspannt beim 308 SW die Vorder- und Rücksitze und reicht bis unmittelbar vor die dritte Fond-Sitzreihe. Auch die hier sitzenden Mitfahrer genießen somit hervorragende Sichtverhältnisse. Die Einstiegsversion Peugeot 308 SW Filou sowie der 308 SW Tendance verfügen über ein normales Stahldach. Der geräumige Kofferraum des 308 SW kann problemlos be- und entladen werden, weil seine Ladekante mit 55 Zentimeter sehr niedrig ist. In der klassischen Konfiguration mit Rücksitzbank (Ausstattungsversionen 308 SW Filou und Tendance) oder eingebauten Einzelsitzen in Reihe zwei (bei 308 SW Sport, Sport Plus und Platinum) beträgt das maximale Laderaumvolumen unter der aufklappbaren Gepäckraumabdeckung 573 Liter (nach VDA-Norm). Ab der Version 308 SW Sport ist eine flexible Sitzkonfiguration mit bis zu sieben Einzelsitzen möglich. Zusätzlich ist der 308 SW ab der Version Sport mit einer separat zu öffnenden Heckscheibe und einem umklappbaren Beifahrersitz ausgestattet. Werden bei den drei höchsten Ausstattungsversionen alle hinteren Einzelsitze ausgebaut, steigt das Laderaumvolumen bis unters Dach auf 1.736 Liter (nach VDA-Norm). Neuer 308 SW setzt Erfolgsgeschichte von 307 Break und 307 SW fort In Europa ist die Zielgruppe des neuen Peugeot 308 SW in der Mehrheit zwischen 40 und 50 Jahre alt und stammt zu über 20 Prozent aus gehobenen Gesellschaftsschichten. Mehr als 40 Prozent der Käufer sind Familien. Eine wichtige Kundengruppe bilden aber auch Paare mit großem Platzbedarf für ihre Freizeitaktivitäten. Bereits mit der 308 Limousine hat Peugeot im wichtigen Segment der Kompaktklasse (M1) mit Erfolg neue Perspektiven aufgezeigt. Mit knapp fünf Millionen Neuzulassungen erreichte dieses Segment 2006 in Westeuropa einen Marktanteil von einem Drittel gemessen an allen verkauften Pkw. Während das Segment M1 in den meisten europäischen Länder stabil bleibt, verzeichnet es in Deutschland und Spanien seit 2003 einen kontinuierlichen Anstieg der Zulassungszahlen. Richtet man den Blick nur auf den Kombianteil innerhalb des M1 Segments, stellt sich das Bild sehr viel diffuser dar. Während in Spanien und Portugal starke Zuwächse verzeichnet werden, sind die Zulassungen des M1-Kombi-Segments in Italien und Deutschland seit dem Jahr 2000 um jeweils 30 Prozent rückläufig. Insgesamt entfallen europaweit rund 60 Prozent der Verkäufe in diesem Marktsegment auf gewerbliche Kunden. Der Anteil der Kombis der Kompaktklasse macht am Gesamtmarkt der Pkw's in Europa aktuell 3,3 Prozent aus. Peugeot geht davon aus, dass sich der Marktanteil der Kombis im M1-Segment zwischen 2007 und 2018 in Europa bei 3,5 Prozent stabilisiert. Prognosen zufolge steigt der Marktanteil der Vans im M1-Segment im gleichen Zeitraum von 8,1 auf 9,5 Prozent. Mit seiner Van-artigen Architektur schließt der neue 308 SW exakt die Lücke zwischen konventionellem Kombi und Großraumlimousine und kann deshalb sowohl die Ansprüche von Kombi- als auch die von Van-Kunden befriedigen. Angesichts einer zunehmenden Zahl von Kombi-Markteinführungen verfügt der 308 SW somit über einen klaren Wettbewerbsvorteil. In Deutschland dominieren einheimische Hersteller das M1-Kombi-Segment. Dennoch konnte sich der 307 Break 2007 unter den Top Ten etablieren: In seinem siebten Verkaufsjahr kam er auf Platz acht der Zulassungsstatistik. Weltweit sollen 2009 rund 160.000 Peugeot 308 SW vermarktet werden Produziert wird der 308 SW im Peugeot-Stammwerk Sochaux, wo auch die fünftürige Limousine vom Band läuft, mit einer Kapazität von 840 Fahrzeugen pro Tag. Die Jahresproduktion für die Baureihe 308 beläuft sich in diesem Jahr auf 350.000 Fahrzeuge. 21.000 Modelle der 308-Familie sind in 2008 für Deutschland vorgesehen. Nach seiner Markteinführung will Peugeot in Deutschland bis zum Jahresende noch rund 8.000 Neuzulassungen des 308 SW erreichen. Auf dem Weltmarkt plant Peugeot, in 2009, dem ersten vollen Verkaufsjahr, rund 160.000 Exemplare des neuen 308 SW abzusetzen, 85 Prozent davon in Europa. Der Mix Diesel zu Benziner wird mit 75 : 25 Prozent prognostiziert. Peugeot 308 SW: Vorbild bei Verbrauchs- und CO2-Emissionswerten Der 308 SW erreicht im Vergleich zum 307 SW einen um bis zu 13 Prozent niedrigeren Kraftstoffverbrauch. Somit schneidet er auch in punkto CO2-Emissionen deutlich besser ab als sein Vorgänger. Sparsame Benzin und HDi-Motorisierungen, beim 308 SW immer mit serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem FAP, tragen zu diesem Fortschritt ebenso bei wie die exklusiv für den 308 entwickelten Reifen vom Typ 'Michelin Energy Saver'. Dieser rollwiderstandsoptimierte Reifen, der den Kraftstoffverbrauch um etwa 0,2 Liter je 100 Kilometer und den CO2-Ausstoß um vier Gramm je gefahrenen Kilometer senkt, wird auf 15- oder 16-Zoll-Felgen in Verbindung mit verschiedenen 1,6-Liter-Motorisierungen angeboten. Die optimierte Aerodynamik, das durch die Verwendung von Aluminium, Verbundwerkstoffen und hochfesten Blechen reduzierte Fahrzeuggewicht sowie eine elektrohydraulische Servolenkung verbessern die Umweltbilanz weiter. Auch ein neues Sechsgang-Schaltgetriebe, das in Verbindung mit verschiedenen Motorisierungen lieferbar ist, senkt ebenfalls den Kraftstoffverbrauch. Günstige Unterhaltskosten und sehr gutes Restwertverhalten Die Unterhaltskosten eines Fahrzeugs und seine Restwertentwicklung sind Faktoren, welche die Kaufentscheidung, die Kundenzufriedenheit und die Kundentreue wesentlich beeinflussen. Die für den Peugeot 308 SW prognostizierte sehr gute Restwertentwicklung wird nicht nur durch sein dynamisches Design und seine hohe Produktqualität beeinflusst, sondern auch durch die niedrigen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte. Darüber hinaus wirkt sich seine vorbildliche Reparaturfreundlichkeit günstig auf die Versicherungseinstufung und damit die Gesamtbetriebskosten aus. 'ÖKO-TREND'-Institut bescheinigt 308 höchste Umweltfreundlichkeit Nachdem bereits voriges Jahr in der Klasse der Kleinwagen der 207 HDi FAP 110 vom Institut 'ÖKO-TREND' das 'Auto-Umwelt-Zertifikat' erhielt, wurde jetzt auch das Modell 308 HDi FAP 110 (80 kW/109 PS) mit dem begehrten Umwelt-Preis ausgezeichnet. Peugeot zeigt damit erneut, wie nachhaltig die Marke das Thema Umweltschutz angeht. Bewertet werden neben dem Verbrauch, den Abgas- und Geräusch-Emissionen sowie dem Umweltmanagement des Herstellers auch das ökologische Verhalten bei der Produktion, dem Recycling und der Logistik. Das beliebte französische Kompaktmodell, das vergangenen Herbst bereits den Preis 'Das Goldene Lenkrad' verliehen bekam, erreicht in allen sieben Kategorien die Bestnote 'sehr gut'. Um das 'Auto-Umwelt-Zertifikat' zu erhalten, müssen mindestens 90 Prozent der maximal möglichen Ergebnisse erzielt werden. Die Experten von 'ÖKO-TREND' heben in ihrer Beurteilung besonders hervor, welchen technischen Aufwand Peugeot betreibt, um den Verbrauch und damit die CO2-Emissionen zu senken. Mit einem CO2-Ausstoß von nur 120 g/km gehört der 308 HDi FAP 110 EGS6 zu den Besten seiner Klasse. Peugeot wächst im ersten Quartal um 18,9 Prozent Peugeot Deutschland hat das erste Quartal 2008 als einer der wenigen Volumenhersteller mit einem Wachstum im zweistelligen Bereich abgeschlossen. Von Januar bis einschließlich März 2008 wurden kumuliert 22.226 Pkw von Peugeot neu für den Straßenverkehr zugelassen - ein Plus von 18,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, in dem Peugeot 18.695 Neuzulassungen verbucht hatte. Der Pkw-Gesamtmarkt wuchs im selben Zeitraum um lediglich 2,6 Prozent. Der Pkw-Marktanteil der französischen Löwenmarke lag nach Abschluss des ersten Quartals 2008 bei 3,0 Prozent gegenüber 2,6 Prozent im Vorjahreszeitraum. Peugeot 308 erzielt bestes Monatsergebnis seit Markteinführung Der mit dem 'Goldenen Lenkrad' ausgezeichnete Peugeot 308 erzielte im März sein bislang bestes Monatsergebnis seit der Markteinführung am 15. September 2007. Im vergangenen Monat erreichte der Peugeot 308 genau 1.516 Neuzulassungen. Im ersten Quartal 2008 verzeichnete die Peugeot-Kompaktklasse als drei- und fünftürige Limousine kumuliert 3.519 Neuzulassungen. Die Baureihe 207 schloss das erste Quartal 2008 als Nummer zwei der Kleinwagen-Importwertung ab. Kumuliert wurden per Ende März 2008 genau 10.975 Modelle der Baureihe 207, die sich aus Limousine, Coupé-Cabriolet 207 CC und dem Lifestyle-Kombi 207 SW zusammensetzt, in den Verkehr gebracht. Unter allen nach Deutschland eingeführten Pkw belegte die Baureihe 207 im ersten Quartal Rang drei der Importwertung. Allein auf den Mitte letzten Jahres gestarteten Lifestyle-Kombi 207 SW entfielen dabei per Ende März 3.188 Neuzulassungen. Mit 3.033 Neuzulassungen - 2.714 davon für den 207 CC - war Peugeot mit 206 CC, 207 CC und 307 CC im ersten Quartal 2008 zudem der erfolgreichste Importeur von Cabriolets. Insgesamt plant Peugeot, 2008 rund 103.000 Pkw abzusetzen und einen Pkw-Marktanteil von 3,25 Prozent zu erreichen. Mit den neuen Nutzfahrzeugmodellen Bipper und Partner soll außerdem 2008 erneut ein starkes Wachstum im Nutzfahrzeuggeschäft erzielt werden. Peugeot Deutschland strebt 2008 rund 9.300 Lkw-Neuzulassungen und einen Nfz-Marktanteil von 4,22 Prozent an.

Keywords: Automobile, Automobiltechnik

PEUGEOT Deutschland GmbH kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken