Schöner Irrsinn - Die Ahnung von der Unvollkommenheit

Schöner Irrsinn - Die Ahnung von der Unvollkommenheit von worthandel : verlag

Von: worthandel : verlag  16.06.2013
Keywords: Bücher

Als ich dich gemacht habe, hab ich mir mein altes Leben genommen. Und ein neues bekommen. Immer abends sitz ich an deinem Bett. Das heißt immer dann, wenn mich das Büro früh genug ausgespuckt hat und ich wieder zu mir selbst zurückkehren kann, noch bevor aller Tage Abend ist. Dann sing ich dir ein Lied oder du singst mir eins. Und dann erzählst du, mit wem du gespielt hast heute und wie deine Plüschtiere heißen. Unterhaltungen mit dir sind so anders. Du fragst nicht nach mir. Du willst nicht wissen, wie mein Tag war. Du siehst nicht die Augenringe um meine Brust und weißt nicht, wie eng sie sitzen. Du fragst nicht, warum ich dich so anschaue. Du erzählst mir, dass du heute Spinat gegessen hast. Und ich nehm es dir nicht übel, dass du nicht nach mir fragst. Ich nehm dich lieber auf den Arm. Ich beschütze dich vor dem übel da draußen und halte einfach die Klappe. Oder singe noch mal ein Lied, wenn du das willst. Und bevor ich gehe, fragst du immer, wer morgen früh da sein wird. Und dann sagst du, dass ich da sein werde. Und ich stimme dir zu. Und geb dir einen Kussvorrat für die Nacht mit ins Kissen. Und als ich die Tür einen Spalt offen lasse und den ersten Schritt in mein anderes Leben mache, merke ich erst, wie gern ich morgen da sein möchte. Und wie schlimm es wäre, wenn ich es mal nicht mehr sein könnte. Manchmal tagsüber oder auch im Dunkeln, wenn du nicht da bist oder schläfst, vergesse ich dich. Dann leb ich fast wie früher, bevor es dich gab, nur vor mich für mich hin. Dann höre ich laute Musik und mache mich hart für den Tag. Stacheln züchten für den Nahkampf. Dann balge ich mich mit den anderen um die dicken Knochen im Fressnapf, als wären wir für ewig junge Hunde. Dann kletter ich riesige Hürdenberge hoch, oder Hügel, mit nur einer Hand und schaue nicht nach unten. Und während ich über dem Abgrund hänge zeig ich mit der freien Hand denen den Mittelfinger, die von unten hochschreien, dass ich nicht für den Gipfel gemacht sei. Dann sag ich manchmal, dass ich die anderen beneide um das Freisein und die freie Wahl des Weges zu jeder Uhrzeit. Dann erinnere ich mich an früher und höre die Wölfe heulen in den Wüsten hinter mir. Und dann geh ich abends weg und vergesse dich für ein paar Stunden und trinke das Leben in Flaschen mit dicken Bäuchen von schönen Barfrauen. Dann kann mir nichts etwas anhaben. Dann sollen die ruhig alle kommen und mich können. Ich hab für jeden eine Faust übrig, denk ich. Und dann seh ich in der Tram spät abends auf den schwankenden Planken meines Heimweges ein kleines Mädchen, das am warmen Atem seiner Mutter hängt und schläft mit geballten Fäusten vor Anstrengung. Und in meinen Augen löst sich das Salz der vielen Stunden, die mich wie die Brandung langsam rund ausspülen. Dann mach ich mir nichts mehr vor. Dann weiß ich: Als ich dich gemacht habe, hab ich mir mein altes Leben genommen. Bei vollem Bewusstsein. Und ein neues bekommen. Auszug aus dem Text "Verwundbar" (S. 129 - 131)

Keywords: Bücher

worthandel : verlag kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken

Weitere Produkte und Dienstleistungen von worthandel : verlag

"Tsunami – 120 Tage in Thailand" von Roland Quant von worthandel : verlag Vorschau
16.06.2013

"Tsunami – 120 Tage in Thailand" von Roland Quant

»Kein Roman, der nur von den Wellen erzählt.«


"Die Irritation – 21 verstörende Stories" von Anke Laufer von worthandel : verlag Vorschau
16.06.2013

"Die Irritation – 21 verstörende Stories" von Anke Laufer

Du wirst lange über diese Geschichten nachdenken.