Die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft

Die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft von Rechtsanwaltskanzlei Stefan Richter

Von: Rechtsanwaltskanzlei Stefan Richter  28.12.2008
Keywords: Rechtsberatung, Existenzgründerberatung, Handels- und Gesellschaftsrecht

09/2008 Der Bundesgesetzgeber hat nach langjähriger Diskussion am 26.06 bzw. 19.09.2008 den Gesetzentwurf zur Modernisierung des GmbH-Rechts (MoMiG) beschlossen und damit die Möglichkeit der Gründung einer haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft ohne Einzahlung eines nennenswerten Stammkapitals geschaffen. Dabei ist die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft keine eigenständige, neue Rechtsform, sondern lediglich eine vereinfachte "Einstiegsvariante" der GmbH, bei deren Gründung lediglich 1 Euro auf das Stammkapital einzuzahlen ist. Die übrigen 24.999 Euro des Mindeststammkapitals einer GmbH werden anschließend im Rahmen der Geschäftstätigkeit der Unternehmergesellschaft in Form einer gesetzlichen Rücklage nach und nach angespart. Sobald das Mindeststammkapital von 25.000 Euro angespart ist, kann die Unternehmergesellschaft ohne großen Aufwand in eine "normale" GmbH umfirmiert werden. Die für die GmbH typische Haftungsbeschränkung auf das Vermögen der Gesellschaft besteht dagegen bereits ab Gründung der Unternehmergesellschaft. Zudem wird durch die Einführung eines sog. Musterprotokolls der Zeit- und Kostenaufwand für die Gründung einer Unternehmergesellschaft erheblich reduziert. Bei Rückfragen zu diesem Thema bzw. bei Interesse an der Gründung einer haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft können Sie sich gern an mich wenden.

Keywords: Existenzgründerberatung, Handels- und Gesellschaftsrecht, Rechtsberatung

Rechtsanwaltskanzlei Stefan Richter kontaktieren

E-Mail

Diese Seite drucken