systaic AG sponsert Solarbundesliga

Von: Solarthemen  02.07.2008
Keywords: Solarbundesliga

In der Solarbundesliga wetteifern über 1200 Kommunen und zusätzlich 650 Ortsteile um die höchste Nutzung von Solarstrom und Sonnenwärme pro Kopf der Bevölkerung. Im Jahr 2001 initiierte die Solarthemen-Redaktion dieses Ranking und organisiert es seitdem in Kooperation mit der Deutschen Umwelthilfe. „Wir unterstützen die Solarbundesliga, weil wir alle, Medien, Hersteller und Networker, an einem Strang ziehen müssen“, so Olaf Achilles, CNO und Vorstand der systaic AG. „Denn nur ein Prozent aller in Deutschland möglichen Solaranlagen wurden bislang gebaut. Wir erwarten den Solar-Boom innerhalb der Kommunen und haben mit dem SYSTAIC Energiedach eine ästhetische und einfache Lösung entwickelt. Mit unserem Engagement möchten wir verdeutlichen, dass die systaic AG einer der wichtigsten Ansprechpartner für Gemeinden ist, die im Bereich Solarenergie aktiver werden möchten.“ „Wir bieten mit der Solarbundesliga den Kommunen ein Forum für ihr solares Engagement“, erklärt Solarthemen-Herausgeber Andreas Witt. Gerade kleinere Gemeinden erhalten damit auch die Chance, bundesweit Aufmerksamkeit zu erlangen. So sind beim diesjährigen Deutschen Meister Rettenbach am Auerberg pro Kopf bereits Solarstromanlagen mit mehr als 1,5 Kilowatt Leistung installiert. Umgerechnet auf die Bundesrepublik würde dies bei rund 80 Millionen Bundesbürgern der Leistung von 100 Atomkraftwerken entsprechen. Auch die Fläche der Solarwärmekollektoren in Rettenbach würde schon fast ausreichen, dass jeder Einwohner mit der Sonne duschen und baden könnte. „Die Spitzenreiter der Solarbundesliga machen vor, was mit der Sonne möglich ist, wenn eine konsequente Klimaschutzpolitik von Städten und Gemeinden sich mit dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger paart“, sagt Robert Spreter, Bereichsleiter für Kommunalen Umweltschutz bei der Deutschen Umwelthilfe. „Das Sponsoring der systaic AG wird uns vor allem dabei helfen, die Informationsangebote der Solarbundesliga für Kommunen zu erhöhen und damit noch mehr Städte und Gemeinden für den Solarsport zu begeistern“, sagt Andreas Witt. Zur Solarbundesliga:
Die Solarbundesliga ist von den Herausgebern der Zeitschrift Solarthemen, Guido Bröer und Andreas Witt, im Jahr 2001 ins Leben gerufen worden. Kooperationspartner ist die Deutsche Umwelthilfe e.V.. Die Solarbundesliga ist ein Forum für Kommunen. Bereits mehr als 1200 Kommunen sind in der Solarbundesliga gelistet. Erreichbar ist die Solarbundesliga im Internet unter www.solarbundesliga.de Die Zeitschrift Solarthemen ist ein unabhängiger Fachinformationsdienst im Bereich der erneuerbaren Energien. Er erscheint seit 1996 zweimal im Monat. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. ist ein gemeinnütziger, bundesweit tätiger Verband, der sich für den Schutz von Umwelt und Natur einsetzt.

Keywords: Solarbundesliga